© Bodo Vitus

Gemeinsam mit dem Pianisten, Komponisten und Arrangeur Ingvo Clauder hat Jürgen Tarrach einen französischen Chansonabend erarbeitet, der auf das Repertoire des großen Schauspielers und Chansonniers Yves Montand zurückgreift und es neu interpretiert: Klassiker und Raritäten, von Aznavour über Jacques Dutronc bis Henri Salvador und Leo Ferré, leichte und heitere Titel wie «C'est si bon» und «Des je t'aimes», Balladenhaftes wie «Barbara» oder Tragisch-Melancholisches wie «Avec le temps».

Eigene Übersetzungen zeigen die Poesie, die den Chansons innewohnt.

Dauer: ca. 2 STD mit Pause

Buchbar über chanson@juergen-tarrach.de



Stimmen:

S. Exc. Maurice Gourdault-Montagne, ehem. Botschafter der Französischen Republik in Deutschland:

"Bravo!"

 

Berliner Morgenpost:

"Ein aussergewöhnlicher Chansonabend"


 

Zitat

Jürgen Tarrach:
"Nach meiner ersten Französischstunde war es um mich geschehen: die elegante und gleichzeitig lässige Melodie dieser Sprache fasziniert mich bis heute. Ebenso natürlich alle Klischees, die wir mit französischer Lebensart verbinden, die leider drohen, immer mehr auszusterben: der Wein, das gute Essen und vor allem: das französische Kino!
Melville, Louis Malle, Renoir... und seine Stars Simone Signoret, Jeanne Moreau, Alain Delon, Lino Ventura, Jean Gabin...
Nie ist das französische Kino in seinen besten Momenten so glatt wie das amerikanische:
Der Krimi ist auch Philosophie, der Thriller eine Psychoanalyse!
Das Chanson ist das musikalische Pendant zum Film, sozusagen vertonte Kurzfilme und so ist es nicht verwunderlich, dass einige Chansonniers Schauspieler wurden und umgekehrt: Aznavour, Bouvril, Fernandel und eben Yves Montand, aus dessen Chansonprogramm die meisten Werke stammen, die ich präsentieren möchte. Lieblingschansons! Oftmals sind Melancholien die Triebfeder der Lieder und man lernt von den Franzosen, dass dies kein trauriges, sondern ein sehr schönes Lebensgefühl ist!"

La bicyclette

Syracuse

Quand tu dors près de moi

La noyee